Aktuelle Freitagspredigt

Scheytan und Nefs

23. September 2022

27 Safer 1444

Verehrte Muslime,

      in unserer Hutbe geht es um die beiden großen Feinde des Menschen, Scheytan (Satan) und Nefs (Ego, Triebseele).

Nefs uns Scheytan sind zwei geistige Feinde, deren Gefährlichkeit erkannt werden muss, damit man sich vor ihnen hüten kann. Der gefährlichste unter ihnen ist die nefs-i emmare, die nach Ansicht der Ewliya 72 mal so stark ist wie der Scheytan selbst. (Ziya Sunguroğlu’nun Notları, S. 58)

 

Die größte Weisheit in der Erschaffung dieser Feinde besteht darin, dass der Mensch durch sie geprüft wird. Diejenigen, die diese Prüfung bestehen, verdienen die Dschennet, und diejenigen, die verlieren, verdienen den Dschehennem als Ergebnis ihrer eigenen Handlungen. Beide Feinde sind gleichzeitig Feinde Allahs.

Im Kur’an Kerim wird die Feindschaft des Scheytans wie folgt erklärt:

„Habe ich euch, o Kinder Adems, nicht geboten, dass ihr dem Scheytan nicht dienen sollt – gewiß, er ist für euch ein offenkundiger Feind-, und dass ihr Mir dienen sollt?  - das ist ein gerader Weg!" (Sure Yasin, 36: 60-61)

In einem Hadis Qudsi spricht Allah Te’ala Folgendes:

„Sei ein Feind deines Nefs! Denn sie hat sich in Feindschaft gegen mich aufgelehnt." (Imam Rabbani, Mektubat, Bd.1, Sendschreiben 52)

Die Größe der Helden ist proportional zur Größe des Feindes, gegen den sie kämpfen. Diejenigen, die diese beiden geistigen Feinde erkennen und sie bekämpfen, werden entsprechend ihrer Bemühungen und ihrem Erfolg die spirituellen Grade erreichen.

Diejenigen, die den Feind als Freund sehen und sich mit ihm verbünden, oder diejenigen, die nicht erkennen, dass sie ihm in die Falle gegangen sind, werden in die Achiret eingehen, indem sie ihr geistiges Kapital aufgebraucht haben.

Unser Iman und unser ewiges Leben sind wertvoller als unser Eigentum und unser irdisches Leben. Daher sollten wir gegen unsere geistigen Feinde genauso Maßnahmen ergreifen wie gegen die Feinde, die auf unser Hab und Gut und unser Leben abgesehen haben. Wir sollten nicht aus Unwissenheit und Unachtsamkeit unsere Feinde als Freunde sehen. Lasst uns daher die Angelegenheit mit den Augen der Ewliya betrachten.

Yusuf aleyhisselam beschreibt seine Seele wie folgt: „Ich spreche meine Triebseele (Nefs) nicht frei (von Unschuld). Wahrlich, die Triebseele (Nefs) befiehlt immer das Böse, es sei denn, mein Herr erbarmt sich ihrer. Wahrlich, mein Herr ist allvergebend und barmherzig." (Sure Yusuf, 12:53)

Unser Prophet (s.a.w.) sagte dazu:

„Dein größter Feind ist deine Nefs, deren Zentrum sich zwischen deinen beiden Augenbrauen befindet." (Feyzü’l-Kadir, Bd. 2, S. 31)

Die Nefs hat eine Reihe von Stadien, von denen die widerspenstigste die Nefs-i Emmare ist. In diesem Stadium beansprucht die Nefs Göttlichkeit. Diejenige, die sich Allahs Befehl unterwirft, ist Nefs-i Mutme’inne (die zufriedene Seele). Es gibt keine Errettung aus den Fängen der Nefs, solange dieses Stadium nicht erreicht wird.

Imam Rabbani (quddise sirruh.) erklärt es folgendermaßen: „Der Zweck der Sendung von Propheten und die Weisheit in den Verpflichtungen der Scharia ist es, die nefs-i emmara zu lähmen und sie unfähig zu machen. Die (vielen) Schari’as sind dazu da, die Begierden der Nefs zu beseitigen". (Imam Rabbani, Mektubat, Bd .1, Sendschreiben 52)

Die Nefs kann nur gezähmt werden, indem man ihren Begierden nicht nachgibt. Die Wünsche der Nefs zu erfüllen bedeutet, ihr zu helfen. Und ihr zu helfen, bedeutet, dem Feind Allahs zu helfen, was sicherlich bestraft werden wird.

Die ewige Errettung hängt davon ab, dass man die Nefs erkennt und sich von ihren Tricks und Fallen befreit. Die Nefs nährt sich von Sünden und von alledem, was haram ist. Die reine Seele, ruh-i meleki, hingegen gewinnt an Kraft durch Ibadat. Um sich vor der Nefs zu schützen, muss man sie hungern lassen, in dem man ihren Begierden nicht nachgibt und die reine Seele stärkt, indem man sich den Ibadat hingibt und so die reine Seele stärkt.